WorldCalling4Me

Wenn die Welt ruft...

Roadtrip: Weihnachten in Schottland – How to nessie in 12 days

Ein Roadtrip durch Schottland im Dezember?!

Ein Roadtrip durch Schottland im Dezember und über Weihnachten? Diese Frage habe ich mir in den letzten Wochen mehrfach gestellt und heute kann ich eine ganz klare Antwort darauf geben: Ja! Do it! Warum?

Vier Gründe, die dafür sprechen, einen Roadtrip durch Schottland im Winter zu unternehmen:

1. Wenig bis gar keine Touristen
Nicht nur hat man die Straßen fast für sich alleine, sondern auch die Sehenswürdigkeiten. Kein Anstehen vor irgendwelchen Castles, keine Bilder von sights mit zahlreichen anderen, unbekannten Menschen – gibt es ein besseres Argument?!

2. Guter Zugang zu den Schotten
Da so gut wie keine Touristen da sind, sind die Schotten irgendwie recht entspannt, was einen Plausch zwischendurch angeht, sei es in pubs, an hotspots oder einfach auf der Straße, wenn man jemanden anquatscht, weil man eine Information benötigt, nicht weiter weiß oder weil man einfach Lust hat, mit jemandem zu quatschen. Sie nehmen sich Zeit, sie haben Ruhe und es entstehen wahnsinnig interessante Gespräche.

3. Das überraschend gute Wetter
Während es Zuhause teilweise 2 Grad hatte, hatte ich bis auf einen einzigen Tag keine Temperaturen, die unter die 5-Grad-Marke gefallen sind, tagsüber hatte es meistens zwischen 9 und 12 Grad. Einzig an zwei von meinen zwölf Tagen regnete es nahezu durchgehend. Gerade im Vorhinein hatte ich mir Sorgen über das Wetter in Schottland gemacht. Man kennt die Geschichten, dass es hier eigentlich nur regnen und die Sonne kaum auftauchen würde. Natürlich ist das Wetter in den Highlands wechselhafter als sonst irgendwo und natürlich gab es zwischendurch immer mal einen kleinen Regenschauer. Aber diese empfand ich keineswegs als störend. Einerseits saß ich im geschützten Auto, andererseits waren die Schauer meist genauso schnell vorüber wie sie gekommen waren.

4. begrenzter notwendiger Reisezeitraum
Für meinen Roadtrip durch Schottland hatte ich zwölf Tage eingeplant. Manchen mag das nach einem straffen, voll gepackten “Reise-Programm” aussehen, aber dennoch war es möglich, während meiner Reise mehrere Male auch zum Sport zu gehen und ich habe ebenfalls zwei komplette Chill-Tage eingelegt, an denen ich praktisch überhaupt nichts getan habe.

Drei Dinge, die ich bei einem Roadtrip durch Schottland zu bedenken gebe: rent a car, book a cottage, mind the time!

Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass man eigentlich nur mit einem Camper oder einem Leihwagen problemlos von a nach b kommt. Ich würde in jedem Fall dazu raten, eine Bleibe für einen längeren Zeitraum zu buchen, beispielsweise ein cottage, und dies im besten Fall in relativ zentraler Umgebung dessen, was man sich anschauen möchte. Um 16 Uhr wird es im Dezember hier dunkel. Um 16:30 Uhr ist stockfinstere Nacht – die Straßen sind nicht beleuchtet, Fahrbahnmarkierungen existieren nur auf den Autobahnen, nicht aber auf den kleineren Landstraßen – man sollte seine Ausflüge/day trips so planen, dass man am Nachmittag zurück ist, denn das Fahren auf den dunklen, teilweise ausschließlich einspurigen Straßen ohne jegliche Markierung entpuppte sich manchmal als Herausforderung.

Roadtrip durch Schottland: Übersicht der Reisestationen

Ich landete in Edinburgh, fuhr aber direkt weiter nach St. Andrews und schließlich nach Dundee, wo ich mich für zwei Tage in ein Airbnb eingemietet hatte. An meinem zweiten Reise-Tag startete ich Richtung Westen in den Loch Lomond Nationalpark. Über Argyll, Oban und Glencoe ging es schließlich wieder zurück nach Dundee. Am frühen Morgen machte ich mich dort auf, denn ich durfte heute das cottage in der Nähe von Aberfeldy beziehen. Auf meinem Weg dorthin besuchte ich Perth und Perthshire. Den Cairngorms Nationalpark und die Grampian Mountains (Blair Atoll, Aviemore, Braemar, Balmoral, Glenshee) durchfuhr ich an meinem folgenden Reisetag. In den Bergen gab es sogar Schnee.

Nach einem Tag Pause und etwas Sport startete ich erneut in den Westen Schottlands - dieses Mal jedoch zu den Steall Falls, in Nevis Tal, nach Fort Williams, dem Glenfinnan Viaduct und nach Mallaig

Aberdeen stand ganz im Zeichen der zahlreichen castles, die dort zu besichtigen sind. Abgesehen von der Stadt selbst und dem malerischen Footdee gibt es in Aberdeenshire das Glamis Castle und das Dunnotar Castle zu bestaunen. Schließlich stand der Höhepunkt des Roadtrips an: Schwimmen mit Nessie in Loch Ness, ein Besuch von Inverness und dem Cawdor Castle. 

Silvester verbrachte ich in Glasgow, jedoch nicht ohne vorher dem Jahreswechsel noch das Stirling Castle zu sehen oder die Stadt selbst. Am frühen Morgen ging es dann auf die allerletzte Station der Reise: Edinburgh.

Reisestationen des Roadtrip durch Schottland:

Reise-Planung Schottland - St. Andrews & Dundee - Loch Lomond, Argyll, Oban & Glencoe - Perth & Perthshire - Grampian Mountains & Cairngorms Nationalpark - Westschottland: Steall Falls, Glen Nevis, Fort William, Glennfinan Viaduct - Aberdeen & Aberdeenshire - Loch Ness & Inverness - Glasgow - Edinburgh - Blogparade

Schottland

  • Europablogparade: Schottland – 12 Tage Roadtrip durch die Highlands

    Die Europa-Blogparade Ende Februar rief Christina von Trip to the Planet zur großen Europa-Blogparade auf. Die Idee, die dahinter steckte, war folgende: 50 Blogger schreiben Beiträge über 50 Länder in Europa. Da wollte ich natürlich unbedingt dabei sein. Zunächst war das aber gar nicht sooo einfach, da ich nun ja nicht ganz so häufig längere Zeit in Europa Urlaub mache – für Südostasien hätte ich da weitaus mehr zu bieten […]

  • Edinburgh – goin’ back to where it all started

    Auf das Frühstück heute Morgen freute ich mich besonders, warb das Hotel doch explizit mit diesem. Auch die Reviews schienen zu versprechen, dass es sich um eine außerordentlich gute Auswahl handeln sollte. Well, manchmal gehen die Definitionen oder Ansichten von ‘gut’ einfach auseinander. Keine Frage, es war definitiv okay, aber unter gut oder außerordentlich gut oder einen Grund, warum man das eigene Frühstück als Aushängeschild verwendet, sehe ich nun wahrlich […]

  • Silvester in Glasgow – a night to remember!

    Wie angekündigt, gab es gestern keinen Blogpost. Warum?! – Gestern war Chilltag angesagt und viel zu erzählen gab es nicht – der Post wäre zu einer völlig uferlosen Sinnlosigkeit ausgeartet. Der Morgen hatte mit einem ausgiebigen Sportprogramm im Breadalbane Community Campus begonnen, das ein kleines Gym bestehend aus acht Fitnessgeräten, diversen Kurzhanteln, drei Kettlebells und einigen Cardio-Geräten vorzuweisen hatte. Die Erkenntnis: man kann sich auch mit zwei Kettlebells (Kettlebellswing mit […]

  • swimming with Nessie & Spieltrieb Ahoi in Inverness

    Heute gab es einen Roundtrip gegen den Uhrzeigersinn: von Aberfeldy zunächst über die “Landstraße” (einspurig, dieses Mal aber immerhin ohne Eis und Schnee), dann ein paar Kilometer über die A9 bis Aviemore (95km), weiter auf der Landstraße zum Cawdor Castle (60km), von dort nach Inverness (25km). Nach einer Kaffeepause ging es schließlich dem Loch Ness entlang zum Urquhart Castle (30km), dann nach Fort Augustus (30km) und über die Highlands zurück […]

  • castle run in Aberdeenshire & Aberdeen (Hilfe, Menschen!)

    Erneut war heute Morgen frühes Aufstehen angesagt, denn ich hatte einen Termin um kurz nach 11 Uhr am Flughafen Aberdeen, um meinen #Lieblingsmenschen abzuholen. Und erneut war ich heute Morgen um 8 Uhr auf der Straße, als gegen 8:30 Uhr die Sonne über Schottland aufging… Glamis Castle Weil es auf dem Weg lag, war mein erster Anlaufpunkt heute Morgen das Glamis Castle. Eigentlich öffnet es erst um 10 Uhr. Die […]

  • Western Scotland – the Hogwarts Express needs to be caught

    Was auch immer heute Morgen dazu geführt hat, dass ich eineinhalb Stunden vor meinem Wecker aufwachte, hellwach war und nicht mehr in den Schlaf finden konnte – senile Bettflucht, übergroße Vorfreude auf den Express-Zug, der mich nach Hogwarts bringen sollte?! – ich nutzte die nicht einkalkulierte Zeit direkt aus. Ein Duschgang und zwei Kaffee im Kopp später war ich auf der Straße Richtung Westen. Here we go, dachte ich, voller […]

  • Gym-ing around in Perth – ein völlig sinnloser, aber sportlicher Blogpost

    Als ich heute Morgen aufwachte, nein, falsch, als es heute Morgen hell wurde und ich aus dem Fenster schaute, traute ich meinen Augen nicht: es schneite! Sofort fiel mir das Bild des Schafes ein. Heute gibt es nicht viel zu erzählen, denn heute war, Dank Diesel-Fahrzeug, ein toter Tag. Seit eineinhalb Tagen piepste das Auto ständig und wollte AdBlue nachgefüllt haben. Seit eineinhalb Tagen ignorierte ich das Piepsen erfolgreich und […]

  • Rockin’ around the Cairngorms trees – Grampian Mountains & Cairngorms Nationalpark

    Als gestern Nachmittag der Besitzer des cottages zu mir sagte, dass für heute ein Hochdruckgebiet angesagt war und es bis zu 15 Grad geben sollte, glaubte ich ihm nicht. Er konnte es auch nicht glauben, gab aber zu verstehen, sollte dem so sein, solle ich die Wärme genießen, denn ab übermorgen würden die Temperaturen wieder in den Keller gehen. Aber: er behielt recht. Als ich heute Vormittag gegen 11 Uhr […]

  • Perthshire – until Great Birnam Wood to high Dunsinane Hill shall come

    Gestern Abend gab es keinen Blogbeitrag mehr – ich hatte noch eine wichtige Verabredung, die es mir unmöglich machte, in Ruhe einen Blogpost zu verfassen. Dazu aber später mehr. Der Morgen begann erneut in aller Ruhe mit einem gemeinsamen Frühstück mit Elspeth und Colin. Wir sprachen über die unterschiedlichen Traditionen des Weihnachtsfestes, das Weihnachtsessen, Silvester, meine weiteren Reisepläne und – wer hätte es gedacht?! – über das Wetter. Colin: “Actually, […]

  • Loch Lomond, Argyll, Oban & Glencoe – warum liegt hier eigentlich Schnee rum?!

    Den heutigen Titel nicht zu verstehen, spricht für das reine Wesen meiner geneigten Leser! Er hätte auch anders lauten können, nämlich: Loch Lomond, Argyll, Oban & Glencoe – oder: wie schieße ich mich ab am ersten richtigen Reisetag?! Aber der Reihe nach: Als ich heute Morgen aufwachte, hatte ich keinen Plan, was ich heute machen würde – das gestrige Vorhaben, die Reiseplanung in Angriff zu nehmen, musste dem Schlafbedürfnis weichen. […]

  • On the road again – St. Andrews und ein bisschen Dundee

    Zunächst einmal: Der Schock war groß, als ich heute Mittag mein angemietetes Auto in Empfang nahm. Kein Automatik-Fahrzeug! Und ja, natürlich wollte ich auch direkt beim ersten Einsteigen schon auf der falschen Seite einsteigen. Da saß ich nun auf der rechten Seite des Fahrzeugs, blickte ungläubig auf die Schaltung und dachte nur bei mir: na, das kann ja heiter werden. Zumal das Auto für meinen ganz persönlichen Geschmack sowieso etwas […]

  • Nessie-ing around in Scotland for 12 days

    Meine Urlaubsplanungen für Dezember haben mir dieses Jahr alles abverlangt. Noch nie habe ich es als dermaßen herausfordernd empfunden, zu einer Entscheidung zu gelangen. Diverse Möglichkeiten habe ich durchgespielt, sie aus diversen Gründen wieder verworfen. Mein favorisiertes Ziel war nicht mehr drin. Warum? – Weil ich Idiot zu lange nachgedacht habe und der Flugpreis dann so hoch war, dass er bei zwei Wochen außerhalb des Reisebudgets lag. Die Wahl fiel […]

Mit diesen Reiseinformationen nehme ich übrigens auch an der Blogparade der lieben Katrin von beforewedie zum Thema "Die schönsten Reiseziele für den Winter" teil. 😉