WorldCalling4Me

Wenn die Welt ruft...

Schwimmen mit Riesenschildkröten @ Akumal Bay, turtle beach

Headin’ for Akumal Bay 

Schwimmen im Meer im Dezember? In Yucatan kein Problem. Auch wenn es noch etwas frisch ist und meine Scheiben im Auto von der Abkühlung in der Nacht ordentlich beschlagen sind, hat es gegen 7:30 Uhr bereits 15 Grad. Bis ich in Akumal Bay ankomme, erhoffe ich mir ein wenig mehr Sonne, denn um die aktuelle Uhrzeit würde ich noch nicht ins Meer springen wollen. Da ich aber gehört habe, dass die Touristen vor allem in der Zeit zwischen 10 und 16 Uhr dort sein werden, nehme ich den Umstand in Kauf. 

Sonnenaufgang in Akumal Bay

Da der Akumal Dive Shop erst um 8 Uhr seine Türen öffnet, nutze ich die wenigen Minuten, die mir bis zur Öffnung bleiben, um einen Strand-Spaziergang zu machen und komme in den Genuss dieses Panoramas.

Akumal Dive Shop

Drei Minuten nach 8 Uhr öffnet schließlich der Tauchladen in Akumal Bay. Der Ausleih der Ausrüstung (Schnorchel-Equipment: $200, Schwimmweste: $100) gelingt reibungslos und, weil ich die Erste am Empfangsbereich bin, auch super fix. Neben Taucherbrille und Schwimmweste (aus versicherungstechnischen Gründen muss diese ausgeliehen werden – ob du sie dann auch trägst, bleibt dir selbst überlassen; unterschreiben dafür musst du jedoch in jedem Fall) erhalte ich ebenfalls einen Schlüssel für einen Spint, um meine Wertsachen einschließen zu können. 

Lose it goes

Umziehen, Sachen verstauen und… bibbern. Ich habe Gänsehaut am ganzen Körper, als ich in Bikini, Schwimmweste und mit Taucherbrille und Schnorchel durch den Sand Richtung Wasser laufe. Aber meine Vorfreude ist riesig. Ich bin gespannt. Werde ich heute tatsächlich eine Riesenschildkröte zu sehen bekommen? Es ist eine ganze Weile her, dass ich eine gesehen habe. Das letzte Mal war dies auf meinem Roadtrip durch den Oman, als ich eine stürmische Nacht – genauer gesagt die Silvesternacht – in einer Fischerhütte verbracht hatte und der Fischer mich kurz vor 23 Uhr aus der Hütte rief, um mich mit dem Jeep zu einer Riesenschildkröte zu fahren, die gerade dabei war, ihr Loch für die Eierablage zu buddeln.

Akumal Turtle Beach

Ich stehe knieftief im Meer. Verdammte Hacke ist das kühl. Egal. Augen zu und durch. Taucherbrille auf, Schnorchel rein, abtauchen.

Akumal Turtle Beach

Und ich sehe: Nichts. Nichts. Nichts. Ahhh, ein paar Fische. 

Akumal Bay

Nichts. Und wieder nichts.

Akumal Bay

Und dann plötzlich taucht sie vor meiner Taucherbrille auf. Ich verschlucke mich beim Anblick der Riesenschildkröte, weil ich für einen Moment vergesse, dass ich ja einen Schnorchel im Mund habe und anders atmen muss. Lecker, Salzwasser!

Akumal Bay

Akumal Bay

Über ihr bleibend und mich auf dem Wasser treiben lassend beobachte ich die Riesenschildkröte. Dass sie mich gesehen hat, weiß ich, denn sie reckte den Kopf nach mir. Meine Anwesenheit stört sie jedoch keineswegs. Sie scheint an die Anwesenheit von Menschen nur allzu gewöhnt zu sein und sich davon nicht aus der Ruhe bringen zu lassen.

Akumal Bay

Für einen kurzen Moment denke ich darüber nach, wie voll dieser Meerabschnitt wahrscheinlich in einer Stunde sein wird. Ich bin für gewöhnlich nicht der Typ, der an solchen “Tier-Dingen” teilnimmt oder sich davon begeistern lässt, halte wenig von geführten Kameltouren oder von Elefantenritten. Im Unterschied zu diesen jedoch wurde die Riesenschildkröte ihres natürlichen Lebensraumes nicht beraubt. Auch wird darauf geachtet, dass die Touristen hier nicht mit Flossen an den Füßen schnorcheln, um die Riesenschildkröten mit ihren Bewegungen nicht aufzuschrecken.

Akumal Bay

Finding Nemo in Akumal Bay

Lange kann ich mir keine Gedanken darüber, denn Schildi frisst ein paar Happen des Seegrases und schwimmt dann gemächlich weiter. Ihr hinterher schwimmend fühle ich mich plötzlich wie bei Findet Nemo. Du erinnerst dich bestimmt: Ziemlich zu Anfang trifft Marlin auf Crush und schwimmt einige Zeit auf seinem Panzer mit durch den Golfstrom. Unweigerlich muss ich grinsen. Unweigerlich führt dieses Grinsen dazu, dass ich mir eine weitere Portion Salzwasser einverleibe. Lecker! 

Akumal Bay

Ich schwimme schließlich weiter und kurz darauf passiert es erneut. Eine zweite…

Akumal Bay

Auch diese frisst zunächst gemütlich ihr Seegras und schwimmt dann weiter. Dieses Mal allerdings nach oben, um Luft zu holen. Ich schwimme ihr hinterher.

 

 

Ich erfreue mich an dem Glück, das ich habe, dass die Schildi ausgerechnet jetzt mal kurz nach Luft schnappen muss. Es ist überwältigend. Überwältigend ist auch die Kraft, mit der sie schwimmt. Ich habe keine Flossen an den Füßen und strample mir beim Schwimmen eines ab, um ihr irgendwie hinterherzukommen.

Und was macht Schildi?! – Bei Schildi sieht es so aus, als würde es sie keine Anstrengung kosten. Und der Abstand zwischen uns?! – Der wird immer größer! Abgehängt von einer Schildkröte! Gut gemacht, Manu!

Und danach?!

Danach gab’s dann wieder: Nichts. Nichts. Fische. Fische. Nichts – und schließlich wohl verdienten Chillo-Platz mit Kaffee am Strand.

 

Wissenswertes zur Parksituation in Akumal Bay zum Abschluss

Wenn du von der Landstraße schließlich die kleine, von Schlaglöchern durchsetzte Straße zur Akumal Bay durchfährst, findest du sowohl linker als auch rechter Hand jeweils einen bewachten Parkplatz (rechts: 50 Pesos, links: 100 Pesos), auf welchem du dein Auto abstellen kannst.

Lässt du die Parkplätze hinter dir, kommt rechter Hand eine Zufahrt, ebenfalls bewacht von einem Parkplatzwächter. Diese Zufahrt ist der Weg zum Parkplatz des Akumal Dive Shop. Sagst du dem Parkplatzwächter, dass du zum Dive Shop möchtest, verständigt er einen weiteren Parkplatzwächter, der dich am Ende der kleinen Straße (circa 100 Meter) abholt und dich in einen Parkplatz (kostenlos!) einweist.

Als ich Akumal Bay gegen 10:30 Uhr verließ, war die Autoschlange auf der Zufahrtsstraße bereits lang und der rechte Parkplatz voll belegt. Du solltest daher frühzeitig dort sein!

 


Reisestationen im Überblick

ValladolidChichén ItzáMéridaDie Mayaruinen Uxmal, Kabah und Sayil

Playa del CarmenAkumalCobáTulumCancun