Close
Skip to content

2 Comments

  1. Steffi
    August 17, 2018 @ 12:14 am

    Guatemala hat uns so begeistert, tolle Landschaft, nette Menschen und so eine spannend Kultur. Die Strassen waren allerdings mit die schlechtesten auf der ganzen Welt. Ich bekomme nur beim daran denken schon Kopfschmerzen vom Ruckeln 😉 Und jetzt habe ich auch noch was gelernt, Salatdesinfektion kannte ich bislang gar nicht; Salat haben wir in Guatemala fleißig gefuttert, zum Glück ohne Beschwerden. Da fand ich Indien weitaus problematischer, verrückt wie unterschiedlich man was verträgt. Bin auf deine weiteren Berichte sehr gespannt. LG Steffi

    Reply

    • Manu
      August 17, 2018 @ 1:58 am

      Liebe Steffi, oh ja, die Straßen sind wirklich furchtbar! Da hilft nur: Augen zu, Gas geben und durch! 😀

      Habt ihr euren Salat denn selbst in der Unterkunft gemacht oder im Restaurant bestellt? Viele Restaurants waschen den Salat ja auch im Chlor, weil das Problem allzu bekannt ist. Mit nem guten Dressing merkst du das dann ja auch Gott sei Dank nicht mehr. 😉
      Ich glaube aber auch, das mit dem Salat hängt größtenteils davon ab, wo du ihn isst bzw. einkaufst. Gerade im Hinblick auf Dreck, Abgase und Vulkanstaub und Co. (du kannst dir nicht vorstellen, wie meine Wohnung in der Stadt aussieht – ich muss mindestens 2x pro Woche wischen; in D habe ich ganz gediegen alle 2 oder 3 Wochen mal geputzt!) liegen da von Ort zu Ort ja Welten dazwischen. Ich könnte mir vorstellen, dass es z.B. am Atitlán relativ problemlos möglich ist (dort bekomme ich immer super leckeres und sauberes Essen – dort wird je nach Ort aber auch penibel auf Hygiene geachtet, niemand möchte hier schlechte Bewertungen auf TripAdvisor, Booking.com und Co. haben), wohingegen es in der Stadt drecktechnisch eine einzige Zumutung ist, die auch an Guatemalteken nicht spurlos vorüber geht. Ich habe wirklich einen Saumagen und mir selbst bei 4 Wochen Indien nichts eingefangen, aber ich bin ja auch weitaus länger hier als „nur“ auf Urlaub! 😉

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate »