WorldCalling4Me

Wenn die Welt ruft...

12 Tage Balkan: Mein Roadtrip durch Slowenien und Kroatien

Mein Roadtrip durch Slowenien und Kroatien

Im Herbst habe ich mich relativ spontan dazu entschieden, einen Roadtrip durch Slowenien und Kroatien zu unternehmen. Zwölf volle Tage standen hierfür zur Verfügung. Los ging es per Direktflug von Frankfurt nach Zagreb mit Croatia Airlines für knapp 100 Euro. Am Flughafen Zagreb habe ich mir schließlich für circa 170 Euro (inkl. Komplettschutz) einen Leihwagen bei Avantcar gemietet.

Zugegeben, die beiden Balkanländer hatte ich schon immer irgendwie auf dem Schirm, aber es nie wirklich in Erwägung gezogen, zeitnah dorthin zu reisen. Vor allem ging ich davon aus, dass für eine Reise durch diese beiden Länder eher die Sommermonate oder die Osterzeit in Frage kämen. Weit gefehlt. Die Reise im Herbst zu unternehmen, war eine sehr gute Entscheidung.

Slowenien und Kroatien

Meine persönlichen sechs Gründe für eine Reise durch Slowenien und Kroatien

1. Natur pur

Natur pur ist definitiv auf die beiden Länder zutreffend, denn sowohl in Kroatien als auch Slowenien gibt es zahlreiche Nationalparks, wie beispielsweise den Triglav Nationalpark. In diesen zeigt sich die Natur nicht nur von ihrer schönsten Seite - du kannst dort auch selbst unglaublich aktiv sein und dort spaziergehen, trekken und täglich ganz locker 10 Kilometer laufen. 😉

2. Kieselstrände und klarstes Wasser

Den Vorteil von klarem Wasser brauche ich dir denke ich nicht erklären: Es sieht einfach wundervoll aus!

3. Geschichte und Kultur

Als ehemaliger Teil des Römischen Reiches ist Kroatiens Kultur natürlich geprägt davon. Aber nicht nur das. In beiden Ländern findest du Weltkulturerbe, wie beispielsweise die römische Stadt Trogir.

4. Das Klima

Ganz ehrlich, zu heiß gibt es für mich ja nicht. Der Horror wäre für mich immer nur: zu kalt! Was dies anging, stand ich gerade Slowenien zu Beginn sehr skeptisch gegenüber hatte ich doch in der Klimatabelle von durchschnittlichen 11 bis 15 Grad im Herbst gelesen. Aber was bei uns im Herbst meistens in Kombination mit Wind und Regen und daher der Grund ist, warum mir der deutsche Herbst meist klimatisch zuwider ist, geschah das zumindest während meiner Reise durch Slowenien nicht. Es hatte zwar morgens zwischen 8 und 12 Grad, aber um die Mittagszeit kam immer die Sonner heraus und es wärmte sich auf 17 bis 22 Grad auf. In Kroatien hatte es ab 10 Uhr über 18 Grad - Tendenz zu späterer Stunde steigend.

5. Vielseitigkeit

Nationalparks, Kultur, Natur, Strände, Berge, grüne Landschaften, Felslandschaften, Sonne, Wind, Outdooraktivitäten, Küstenstädte – all das findest du in Kroatien und Slowenien.

6. Kosten

Ein Urlaub in diesen beiden Ländern ist nicht teuer. Slowenien ist durchaus ein wenig teurer als Kroatien, aber auf keinen Fall mit deutschen Verhältnissen gleichzusetzen. Eine Nacht im Hotel oder Apartment kostet zwischen 18 und 30 Euro. Hostels beginnen bei 7 Euro. Das Benzin ist ebenfalls günstiger als in Deutschland. Übrigens, Kroatien gehört zwar zur EU, dennoch bezahlt man in Kuna. Kreditkarten werden aber überall akzeptiert. Auch an den Mautstationen.

 

Möchtest du mehr Informationen über das Reiseziel Kroatien oder Slowenien erhalten? - Dann schau' doch einmal bei e-mondo vorbei, denn dort findest du alle Daten zum Urlaubsziel Kroatien auf einen Blick.

Slowenien und Kroatien

Meine Reisestationen im Überblick

SlowenienMaribor - Ljubljana - Der slowenische Herbst: Ein Fotospaziergang - Bled: Vintgarklamm / Burg Bled und Bleder See - Bohinj: See und Savica Wasserfall  - Kobarid: Kozjak Wasserfall und Soca Fluss - BovecRund um Postojna: Postojna Cave, Predjama Burg und Lipica - Piran

Kroatien: Istrien: Groznjan / Porec & Rovinj / Pula & Kap Kamenjak - Insel Krk - Plitvicer Seen - Auf den Spuren Winnetous: Tulove Grede und Zrmanja Plateau - Zadar - Trogir - Split - Zagreb Blogparade: Kroatien & Slowenien in Buchtiteln

Und weil es mir noch nicht reichte, die 1700 Kilometer (die zeigte der Tacho in Split an!) einfach noch nicht genug waren und ich ehrlich gesagt auch keine Lust mehr auf noch weitere Küstenstädte hatte, machte ich einen kurzen Abstecher nach Bosnien-Herzegowina und Montenegro.

                                           

Meine Blogbeiträge zu Kroatien

  • Hand auf’s Herz: Was weißt du über Zagreb? Ja, Zagreb ist die Hauptstadt des Landes Kroatiens! Noch etwas? – Wahrscheinlich nicht! Zumindest ging es mir so, als ich vor einigen Wochen meinen Flug nach Kroatien gebucht habe. Das war mitunter auch der Grund, warum ich Zagrebs Altstadt und überhaupt das Land hinter mir gelassen habe, direkt nach Slowenien gefahren bin und meinen Roadtrip in Maribor begonnen habe. Split und Dubrovnik – von diesen Städten hat jeder schon gehört. Vielleicht auch […]

  • Eine späte Ankunft in Trogir Es ist spät, als ich am Abend in Trogir ankomme. Ich hatte ursprünglich nicht geplant, bis hier her zu fahren, aber ich möchte auch nicht in Zadar bleiben. Ich weiß nicht, welchen Hype die Menschen um diese Stadt machen. Es war schön dort, keine Frage. Die Cafés sind nett. Die Altstadt ist schön. Das Wetter war toll. Es ist dort vergleichsweise untouristisch, wenn ich es mit Piran oder Ronvinj vergleiche. Aber, naja, es ist irgendwie […]

  • Völlig vorbereitungslos in Split Völlig ohne Vorbereitung komme ich um die Mittagszeit in Split an. Völlig vorbereitungslos weil ich Split eigentlich nur deswegen einen Besuch abstatte, weil es sowieso praktisch auf dem Weg nach Bosnien liegt. Und was auf dem Weg liegt, kann man ja mal mitnehmen. Ist ja nicht schlimm. Tut ja nicht weh. Kostet ja nix. Außer Zeit. Außerdem weiß ich: Es gibt wie in jeder anderen Stadt Kroatiens auch ein Altstadtviertel. Split ist eine Hafenstadt. Demnach folge […]

  • Zadar Mit seiner historischen Altstadt voller Überbleibsel aus der Zeit der Römer, seinen mittelalterlichen Kirchen und seinen kosmopolitischen Cafés ist Zadar ein bisschen anders als die anderen Küstenstädte Kroatiens. Nicht soooo viele Touristen kommen hier her. Es ist sicherlich keine Postkarten-Stadt. Keine italienische Riviera. Keine Museums-Stadt. Eher Habsburger Eleganz. Pulsierend. Lebhaft. Aber daher auch eine Stadt, die irgendwie Charakter hat. Die Altstadt von Zadar Natürlich gibt es hier auch durchaus Gewohntes: Kirchen, wie beispielsweise die St. Simeon’s Church oder die […]

  • Tulove Grede: Winnetous Sterbewiese Das Panorama des Tulove Grede diente als Kulisse für wahnsinnig viele Szenen von “Winnetou I”. Kurz taucht er meine ich auch in “Winnetou III” auf. Aber ehrlich gesagt weiß ich das nicht mehr, denn ich habe den ersten Teil  Dank Amazon Prime Video in den vergangenen Tagen zwar angeschaut, aber in den dritten Teil nur mal kurz reingeklickt. Wird in den kommenden Tagen nachgeholt. Versprochen! 😉 Auf meinem Weg von den Plitvicer Seen nach Zadar, der […]

  • Die Plitvicer Seen Die Plitvicer Seen befinden sich in einem Nationalpark in Kroatien. 16 kristallklare Seen findest du hier. Zahlreiche Wasserfälle. Kleinere. Größere. Den riesigen Wasserfall, der schon von weitem zu sehen ist. Kleinere Wasserbecken. Zig kleine Holzbrückchen. Zauberhafte kleine Wanderwege. Durch den Wald. Entlang der Seen. Tiere. Schmetterlinge, die die Pflanzenwelt erkunden. Enten, die auf den Seen schwimmen. Fische. Ein Naturschauspiel der besonderen Art. Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Nationalpark zu erkunden. Die Touren, die du hier unternehmen kannst, […]

  • Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste. (Heinrich Heine) Und weil die Bedeutung des Reisens auch den berühmtesten Dichtern und Künstlern nicht entgangen ist, empfinde ich die Kombination aus Literatur und Reisen als etwas Wundervolles, Anregendes und Fantasievolles. Aufruf zur Blogparade/Foto-Challenge Auch Selda ist diese vielversprechende Kombination nicht entgangen und so hat sie vor einiger Zeit auf ihrem Travellife Blog zur Foto-Challenge mit Buchtiteln aufgerufen. Das Ziel: Passende Fotos zu neun Buchtiteln finden. […]

  • Von Istrien auf Krk Island Eigentlich hatte ich mir überlegt, nach dem Kap Kamenjak die Fähre von Brestova nach Porozina auf die Insel Cres zu nehmen, die Insel und den dortigen See zu erkunden und mich von Merag auf Cres auf die Fähre nach Krk Island bringen zu lassen. Eigentlich. Aber Pläne fallen manchmal aufgrund der organisatorischen Schwierigkeiten, die sich aus ihnen ergeben. Und nicht immer macht es Sinn, etwas zu machen, nur weil es “ganz nett” klingt. Natürlich wäre […]

  • Morgens 8 Uhr in der Altstadt von Pula Es ist kurz vor 8 Uhr, als ich aus meinem Hotel auschecke und die zwanzig Minuten in die Altstadt von Pula laufe. Punkt 8:15 Uhr spaziere ich durch den Torbogen (Arch of the Sergii) der Stadt und hinein in die Fußgängerzone. Die Läden? – Geschlossen! Die Cafés? – Geschlossen! Menschen auf der Straße? – Fehlanzeige! Freitagmorgen, 8:30 Uhr und die Fußgängerzone gleicht einer Geisterstadt. Ich passiere den Augustus Tempel, ein wahrhaft majestätischer […]

  • Porec und Rovinj Porec und Rovinj sind zwei Küstenstädte in Istrien, in welchen du die meisten Touristen Resorts finden kannst, die sich von Norden nach Süden entlang der Küste ziehen. Hunderte – ach, was sage ich – tausende von Touristen kommen hier in der Zeit von Juni bis September her und füllen die Städte. Massentourismus bedeutet, dass es keine wirklich ruhige Ecke an einem Plätzchen gibt. Aber ich schreibe nicht unabsichtlich von Juni bis September. Denn kommst du außerhalb der […]

  • Wie ich auf Groznjan komme Zugegeben, das Dorf hatte ich mal so gar nicht auf dem Schirm. Aber, ganz ehrlich, ich hatte ja bisher nicht so wirklich überhaupt etwas auf dem Schirm und plane im Moment nur von Tag zu Tag. Das heißt, ich lese mir allabendlich ein paar Blogbeiträge durch, überlege, was mir gefallen könnte, setze meine Sternchen und fahre hin. Groznjan wurde ich keinem der Blogbeiträge, die ich gelesen habe, erwähnt. Insofern verwundert es nicht, dass ich es […]

Meine Blogbeiträge zu Slowenien

  • Der heutige Titel Nein, es ist kein Clickbaiting! Piran und Indien haben vordergründig grundsätzlich überhaupt keine Gemeinsamkeiten. Weder was die Menschen angeht, noch in Bezug auf die Kulturen, Religionen oder die Sightseeing Hot Spots. Null. Absolut keine. Eine Gemeinsamkeit gibt es jedoch. Während meiner Vorbereitungen auf Indien bin ich immer wieder dem Satz “Entweder man hasst es oder man liebt es” begegnet. Ein Dazwischen scheint völlig unmöglich. Schwarz oder weiß. Grau existiert nicht. Ich tue mich immer ein bisschen schwer […]

  • Die Postojna Höhle bei Postojna Bei der Postojna Höhle handelt es sich um eine große Tropfsteinhöhle. Nein, falsch! Sie ist nicht nur einfach groß. Sie ist die zweitgrößte Tropfsteinhöhle weltweit. Die Größte befindet sich im Libanon. Ein riesiges Areal von 24 Kilometer langen Gängen und Tunnelsystemen, bei dem du zeitweise sogar im Züglein durch die Höhle kutschiert wirst. Wissenswertes über die Postojna Höhle Der Eintritt in die Höhle kostet 25,80 Euro. Zwei Mal pro Stunde ist es möglich, das Höhlensystem […]

  • Actionspaß in Bovec Hoch im Norden Sloweniens liegt der nahezu unscheinbare Ort Bovec. In den Sommermonaten verwandelt sich dieser kleine Ort in ein Paradies für all diejenigen, die Action in der Natur mögen: Paragliding, Rafting, Ziplining, Canyoning, Kajak fahren – hier geht nahezu alles. Hinzu kommt die unglaubliche Lage des Ortes: Wundervolles Bergpanorama, Wasserfälle, Flüsse. Den Outdoor- und Adrenalinjunkies müsste das Herz hier höher schlagen. Im Ort selbst und im Internet gibt es mehrere Anbieter für den Actionspaß. Und weil […]

  • Kobarid – with nothing to do and nowhere else to go Kobarid ist ein Kaff, das aus kaum mehr als 1.000 Einwohnern besteht. Hier bin ich gelandet, weil laut Aussage von Booking.com keine Zimmer mehr in Bovec zur Verfügung stünden. Glauben kann ich diese Information nicht – ich weiß ja, dass off season ist – aber ehrlich gesagt ist es mir zu heiß, weitere dreißig Minuten im Auto zu sitzen und in Bovec dann keine Unterkunft zu finden. Abgesehen davon […]

  • Bohinj In einigen Blogbeiträgen, die ich in den vergangenen Tagen gelesen habe, schrieben Blogger, sie hätten bisher keinen schöneren See gesehen als den Bleder See. Das mag sein. Und über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Aber ich fürchte, sie waren alle noch nicht in Bohinj. Natürlich fehlt Bohinj der ganze Glamour, den Bled ausstrahlt. Aber es ist dort weniger los und vor allem erscheint es irgendwie weniger künstlich und weitaus authentischer. See Bohinj Ruhig liegt er da der See. […]

  • Wissenswertes über die Vintgarklamm bei Bled Ich habe gelesen, dass es von Juni bis September auch einen Touribus von Bled hier her geben soll, der täglich um 9 und 10 Uhr morgens abfährt und dort circa eine halbe Stunde später ankommt. Auch wenn ich diese Information nur bedingt brauche (es ist Oktober!) – sie ist durchaus Gold wert, denn so weiß ich, dass Touris dort nicht vor 9.30 Uhr auftauchen werden. Und so plane ich, allerspätestens um 8:45 Uhr dort […]

  • Der heutige Titel Zugegeben, der heutige Titel ist richtig schlecht. Aber wie ich es auch drehe und wende, wenn ich Burg Bled und Bleder See ausspreche oder – wie jetzt – darüber schreibe, kommt mir automatisch die badische Aussprache “bled” für “blöd” in den Sinn. Und weil ich genügend andere, kreative, geistreiche und witzige Titel in der Vergangenheit verwendet habe, darf der heutige Titel schlecht bleiben – bled eben. Die Burg Bled Auf einem steilen Felsen thront kühn die Burg […]

  • Der slowenische Herbst With those cozy warm summer nights still buzzing in your heart and soul, it is hard to see once flourishing green leaves going from summer to autumn, and finally reaching winter – decaying. But leaves have to die in order to come alive again when spring starts.   Überblick über die einzelnen Reisestationen: Slowenien: Maribor – Ljubljana – Der slowenische Herbst: Ein Fotospaziergang – Bled: Vintgarklamm / Burg Bled und Bleder See – Bohinj: See und Savica Wasserfall  – […]

  • Ljubljana Groß ist die Hauptstadt Sloweniens mit ihren circa 280.000 Einwohnern ja nun nicht unbedingt. Entsprechend klein und überschaubar ist auch die Altstadt von Ljubljana. Sich hier zu verlaufen ist praktisch ein Ding der Unmöglichkeit. Und weil die Stadt es durch ihre Überschaubarkeit ermöglicht, schnell durchzukommen, ist ein absolut entschleunigtes Sightseeing möglich. Ich entschließe mich dazu, am Rande der Altstadt von Ljubljana im Parkhaus zu parken. Da die Altstadt für Fahrzeuge komplett gesperrt ist, ist das Parkhaus in der Poljanski […]

  • Verwirrung?!?! Ähhh…?! Am Sonntag ein Round Up über die Schweiz und heute ein Blogbeitrag über Maribor? Ja, mir ist bewusst, dass ich dich durch meinen letzten Beitrag wahrscheinlich völlig aus der Spur gebracht habe und alles daraufhin deutete, dass ich meine Herbstferien entweder Zuhause (das deutete sich in einem meiner Indien-Beiträge ja an) oder – nach dem Round Up am vergangenen Sonntag – in der Schweiz verbringen würde. Das war auch bis vor wenigen Tagen die Intention– sowohl das eine […]