Close
Skip to content

2 Comments

  1. Mogroach
    September 21, 2017 @ 7:42 am

    Die blöden Speed Bums haben mich schon so manchen Wirbel gekostet…! 🙂
    Und nen guten Tipp für´s rollerfahren dort gibt´s nur einen…überleben!

    Reply

  2. Andreas Lindauer
    September 18, 2018 @ 9:20 am

    Ich war im Novemver 2012 in Goa, habe eine Woche am Strand in einer Strandhütte übernachtet, führ damals 20$ pro Nacht inklusive Dusche und Moskitonetz. Nach 2 Tagen war das langweilig so das ich in Palolem einen Roller gemietet habe. Kopie des EU-Führerschein und Paßkopie haben gereicht, Leihgebühr waren etwa 3€ am Tag, Abends bis 22 Uhr mußte der Roller zurück sein . Tankvolumen waren 4,5 Liter, ich erinnere mich an das Gesicht des Tankwartes als ich ihm sagte er solle 5 l einfüllen. Benzin ist billig gewesen, Verbrauch pro 100 km etwa 2,8l. Die Gurke lief 80km/h, ich bin gefahren was das Zeug hielt, Manchmal knapp 300 km am Tag. Kontrollen habe ich nie erlebt. Seitenstraßen wunderbar, Sandelholzwälder bei 45°C im Schatten atemberaubend, nie gesehene Blumen fotografiert, Naturreservate weitgehendst gemieden, es wurde überall vor Königscobras gewarnt, das erzeugt sofort Respekt. Übelst waren die breaker in den Straßen, den einen oder anderen habe ich nur noch mit Notbremsung genommen. An ein Stück Schnellstraße erinnere ich mich auch noch, war aber alles halb so wild. Das schwierige Teil war direkt der Anfang, auf den Roller aufzusteigen, die Bremse zu lösen und loszufahren (Automatik mit Fliehkraftkupplung), ein paar Probebremsungen zu machen und das erste Gefühl für die Gurke zu kriegen…. . Alles in allem: Eines der schönsten Erlebnisse meines Lebens. Habe irre viele Fotos gemacht wo andere einfach dran vorbei gerauscht sind… . Nächstes Mal in Indien sofort wieder auf einen Roller. Ist einfach und Freiheit pur.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate »